in ,

Süleyman Deveci: Gefallen tun

Essay

Wir beklagen uns oft darüber, zu viele Menschen würden keine guten Taten mehr vollbringen.

Wir beklagen uns oft darüber, zu viele Menschen würden keine guten Taten mehr vollbringen. Als ob wir wüssten, wer in der Vergangenheit wem wie und in welcher Höhe einen Gefallen getan hat. Wer wem welchen Gefallen tut, andere, die außerhalb von uns stehen, sind immer ein Gesprächsthema, unsere allgemeinen Themen. Aber wenn es um uns geht, um uns selbst, dann schweigen wir. Was für ein Jammer, was für eine Schande, nicht wahr? Aus irgendeinem Grund ist es ungeschickt, den Spiegel, den wir überall halten, so zu verstellen, wenn es um uns selbst geht, es ist nur peinlich.

Da der Mensch für sich selbst verantwortlich ist, sollten wir uns um unsere eigenen guten Taten kümmern. Nicht, was andere in dieser Hinsicht tun oder nicht tun. Wie vielen Kindern, älteren Menschen, Behinderten, Bedürftigen, Tieren, Menschen haben wir einen Gefallen getan? Wir werden rot, wenn wir eine Strichliste führen. Das muss der Grund sein, warum wir uns über diejenigen ärgern, die das öffentlich tun. Denn die Tatsache, niemandem einen Gefallen getan zu haben, beunruhigt uns ständig. Denn irgendwo in unseren Herzen und Köpfen drängt sich der Wunsch auf, in dieser Hinsicht immer aktiv zu sein. Es scheint viel Zeit vergangen zu sein, seit der Spruch „Tue Gutes und wirf es ins Meer“ ins Meer geworfen wurde. Wir können die Gründe, warum wir heute kaum noch Wohltäter sehen, nicht unabhängig von soziologischen Entwicklungen betrachten.

Aus irgendeinem unverständlichen Grund reicht die Propaganda, nichts Gutes zu tun, aus, um die Menschen glücklich zu machen. Die Welt ist voll von Hungernden, Armen und Waisen. Ist es nicht eine humanitäre Sensibilität, diejenigen zu sehen, die noch hilfebedürftiger sind, während wir selbst unterhalb der Hungergrenze leben? Es ist mehr als genug, gelobt zu werden, unterstützt zu werden und politische oder religiöse Verpflichtungen von unserer Seite, von uns allein, zu erfüllen. Selbst wenn nichts von alledem vorhanden ist, ist es an sich schon ein wichtiges Ereignis, in einem Umfeld, in einer Situation und in einer Position zu sein, die jemandem helfen kann, während es heute nichts anderes als eine Schande ist, sich nicht zu engagieren.

Oberflächlich zu leben gilt als ein Pluspunkt. Gute Taten lassen sich nicht durch Tugend, Religion oder Brauch erklären. Sie sollte als einer der schönen Aspekte unserer gewöhnlichen menschlichen Eigenschaften betrachtet werden. Die Fähigkeit, dies zu tun, sollte an sich schon ausreichen. Wir sollten aufhören, über dieses und jenes zu urteilen, und anfangen, die Hand eines Menschen zu halten, der uns nahe steht, den wir mit unseren Augen sehen können und der eindeutig Hilfe braucht.Sie können für dieses Thema werben oder es im Stillen tun. Die Hauptsache ist, die erforderliche Hilfe wird in diesem Moment geleistet, der Rest ist nur eine Nebensache.

Dieses Thema wird in fast allen Philosophien, Religionen und Glaubensgemeinschaften hervorgehoben. Menschen mit Macht und Verantwortungsbewusstsein finden immer einen Ausweg und eine Lösung. Es ist natürlich unvollständig und regt zum Nachdenken an, warum das Bewusstsein für das Gute nicht lebendig gehalten wird, weshalb es in den Schulen nicht hervorgehoben wird und die Medien es nicht ausreichend auf der Tagesordnung halten. Man kann aber auch individuell kleine Schritte machen und im engsten Kreis die Ärmel hochkrempeln. Zu sagen, ich habe kein Geld, keine Zeit, kein Interesse, niemanden um mich herum, ist eine Selbsttäuschung an sich. Es gibt immer jemanden, der unsere Hilfe braucht. Es sei denn, wir wollen es nicht sehen.

Es ist die natürliche Pflicht eines jeden Menschen, ganz gleich, ob er ein Intellektueller, Künstler, berühmt oder unbekannt ist, sich mit diesen und ähnlichen Fragen zu befassen, sie zu erklären, die Menschen aufzuklären und sie aufzufordern, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Das menschliche Leben ist ein Auf und Ab, die Linien des Lebens verlaufen nicht immer nach oben, der Schwung zeigt manchmal nach unten. Es ist bekannt, eine Art Karma zu haben: Wer Gutes tut, wird Gutes finden. Natürlich werden diejenigen, die Böses tun, auch Böses finden.

Egal, wie viel ein Mensch zu wissen behauptet, egal, was er tut, egal, was er sagt, meiner Meinung nach kann seine Menschlichkeit, sein Wert an den Gefallen gemessen werden, die er tut. Gutes zu tun ist die Weitergabe von Barmherzigkeit, Mitgefühl und Liebe, die wir unseren Kindern von klein auf mitgeben und die wir von unseren eigenen Ältesten erben.

Süleyman Deveci

24.01.2023

What do you think?

2.9k Points
Upvote Downvote

„SOYADIM CASANOVA’DAN DEĞİL KAZAN OVASI’NDAN GELİYOR”

Das Gute-Laune-Musical bleibt bis Januar 2024 im Stage Theater Neue Flora