in ,

73 Übergriffe auf Journalisten in der Region Kurdistan im Jahr 2022

Presserecht in der Region Kurdistan

Das Journalistenverband der Region Kurdistan gab in seinem Bericht über das vergangene Jahr (2022) bekannt, dass 73 Verstöße gegen Journalisten begangen wurden und 158 Journalisten an ihrer Arbeit gehindert wurden.

Das Journalistenverband der Region Kurdistan gab in seinem Bericht über das vergangene Jahr (2022) bekannt, dass 73 Verstöße gegen Journalisten begangen wurden und 158 Journalisten an ihrer Arbeit gehindert wurden. Der Bericht enthält folgende Angaben: 19 Behinderungen, 10 Beleidigungen und einfache Annäherungen, 7 Drohungen, 7 Festnahmen, 3 Kanalschließungen, 2 Angriffe, 1 Entführung und 2 Verletzungen.

Nach Angaben von BasNews verteilen sich die Übergriffe in dem von der Journalistenverband vorgelegten Bericht wie folgt auf die einzelnen Städte: 21 Übergriffe in Erbil, 18 in Sulaimaniya, 16 in Dohuk, 10 in Kirkuk, 3 in Halabdscha, 3 in der Germiyan-Verwaltung, 2 in der Autonomen Verwaltung von Soran und je 1 in Rojava-Kurdistan und im Iran gegen Journalisten der Region Kurdistan.

Die Kommission der Region Kurdistan für den Schutz der Rechte von Journalisten wies in einer Erklärung auf folgende Einzelheiten hin „Im vergangenen Jahr kam es in verschiedenen Bereichen zu Übergriffen auf Journalisten. Darüber hinaus wurde in der Region Kurdistan eine große Anzahl neuer Medien-Websites eingerichtet. Die überwiegende Mehrheit dieser Websites veröffentlicht auf eine Art und Weise, die die Traditionen untergräbt und die Widersprüche zur Konkurrenz vertieft. Sie sind bestrebt, durch die Verbreitung von Fake News und Falschmeldungen negative psychologische Effekte in der Bevölkerung zu erzeugen. Die richtige Herangehensweise in solchen Situationen besteht darin, Journalisten nicht zu diskriminieren, ihnen eine Plattform für ihre Arbeit zu bieten und Journalisten mit anderen Ansichten nicht falsch zu behandeln.“

Der Bericht fordert die Verabschiedung eines speziellen Gesetzes für Journalistinnen und betont, eine positive Diskriminierung und die Unterstützung von Journalistinnen sei besonders wichtig, da Journalistinnen verschiedenen Formen von Gewalt ausgesetzt seien.

Foto: BasNews

What do you think?

2.4k Points
Upvote Downvote

Die gesamte Gesellschaft sollte gegen die Täter vorgehen, die Hassverbrechen gegen Aleviten begehen

DÇK, Koro Şefliği Masterclass’ının Yedincisini Alman Şef Georg Grün ile Düzenliyor