in ,

Süleyman Deveci: Eine Notiz in der Geschichte hinterlassen

Essay

Obwohl man sagt, Menschen verhielten sich ähnlich, muss man kein Gelehrter sein, um zu erkennen, wie unterschiedlich wir sind.

Obwohl man sagt, Menschen verhielten sich ähnlich, muss man kein Gelehrter sein, um zu erkennen, wie unterschiedlich wir sind. Auch unser Verhalten, unsere Erkenntnisse, unsere Erfolge und Niederlagen sind nicht gleich. Gleichzeitig unterscheiden sich unser philosophisches Verständnis und unsere Lebensauffassung voneinander. Die Angst, die im Unterbewusstsein von uns allen steckt, ist die Angst davor, was nach dem Tod passiert. Wie sehr wir es auch aufschieben und in den tiefsten, unzugänglichsten Winkeln unseres Unterbewusstseins verstecken, es heißt, die Angst bringt nichts, es ist eine unumstößliche Tatsache, den Tod eines Tages zu schmecken.

Obwohl die Menschen wissen, dem Tod nicht trotzen zu können, kämpfen sie auf ihre eigene Weise weiter. All jene, die das nicht wissen oder verstehen, wissen oder sehen nicht, eine solche Logik liegt auch in der Geschichte des menschlichen Fortschritts. Manche schreiben Artikel, Bücher, Textbände, manche pflanzen Bäume, manche komponieren ein unvergessliches Stück, manche machen eine perfekte Skulptur, manche bauen Straßen, Schulen, Brücken. Einige tun gute Taten, andere nehmen sich das Leben, wieder andere nehmen anderen das Leben, manche zeigen Verhaltensweisen und Praktiken, die dem nahe kommen. Nur das, was getan wurde, bleibt, nicht die Träume, nicht das, was geplant, aber nicht realisiert wurde. Der gemeinsame Nenner und die dafür unternommenen Anstrengungen sind so unterschiedlich, von denen man nur staunen kann. Natürlich hinterlassen Dichter die beste Note in der Geschichte, egal, was jemand sagt.

Soldaten kämpfen, um in die Geschichte einzugehen, Diktatoren muss man nicht erwähnen, Politiker sind ehrgeizig, Millionäre streben danach, Milliardäre zu werden, Milliardäre sind trotz all des Geldes immer noch hungrig und betteln bei den Armen um Brot. Es gibt diejenigen, die danach streben, Religionsgelehrte zu werden, andere, die sich bemühen, eine Notiz für Allah zu machen, und wieder andere, die eine neue Entdeckung oder Erfindung machen und einen Beitrag zur Menschheit und zur Wissenschaft leisten wollen.

Manche gründen eine Familie, weil sie nichts Wichtigeres im Sinn haben, als Kinder zu bekommen, um ihren Stammbaum fortzusetzen. Im Gegenteil, wir kennen auch Menschen, die sich operieren lassen, um sich nicht fortzupflanzen, damit diese schrecklichen Gene mit dieser Person enden und verschwinden. Jeder hat seine eigenen Gründe und Rechtfertigungen, und man sollte sich fragen, ob es richtig ist, zu urteilen oder zu verurteilen. Die einen wollen das Vaterland schützen, die anderen wollen dafür als Märtyrer gefeiert werden. Es ist bekannt, dass es Menschen gibt, die eine freie Heimat anstreben und ein Beispiel für künftige Generationen geben wollen.

Alle möglichen Gründe, Rechtfertigungen, Theorien. Die Einsicht in die Kürze des Lebens, der Widerstand gegen das Aussterben, die eigene Reaktion, der Wunsch, nicht vergessen zu werden, sind alles Faktoren, man könnte sogar sagen, der wichtigste Faktor. Aber ich glaube, das Wichtigste, mehr als der Tod, ist der Wunsch, geliebt zu werden. Nicht nach dem Tod, sondern während man noch lebt. Das Schreiben ist ein Bereich, mit dem sich die am meisten auseinandersetzen, die in den lieblosesten Umgebungen aufwachsen. Hier gemeinte „geliebt zu werden“ ist etwas ganz anderes als in den sozialen Medien geliked zu werden. Es ist eine natürliche Reaktion auf Wunden, die vielschichtiger sind, tiefe Narben hinterlassen und vielleicht immer noch brennen und schmerzen.

Dieser Ehrgeiz ist bei den durchschnittlichen Menschen, die ein übliches Leben durchführen, nicht sehr ausgeprägt, bei denen, die der Gesellschaft, der Familie, sich selbst und dem Gesetz verpflichtet sind und sich mit nichts auseinandersetzen. Mit anderen Worten, sie sind weit entfernt von dem Verständnis, eine Notiz irgendwo zu hinterlassen, damit die Generationen nach mir von meinem Wissen, meinen Umgangsformen und meiner Erfahrung profitieren können. Für sie gibt es nur sich selbst. Leider leben sie, auch wenn die Bezeichnung negativ ist, egoistisch, sie kommen und gehen einfach so. Wenn ein Mensch mit seinem Ego zu tun hat, wenn er darum kämpft, es zu besiegen, ist es ihm fremd, irgendwo eine Aufzeichnung zu machen. Selbst wenn er sie nicht besiegen kann, versucht er, sich zurückzuhalten, und hinterlässt in den Phasen, in denen er halbwegs erfolgreich ist, eine Notiz in der Geschichte, die nicht in den Bereich des Geistes derjenigen fällt, die so egoistisch leben. Egoistische Menschen haben das nicht im Geringsten nötig. Es ist sinnlos, sich über solche Leute zu ärgern. Jeder lebt so, wie er es für richtig hält, wie er es weiß, wie er es versteht und wie er es für richtig hält.

Es ist ziemlich albern, den Schriftstellern vorzuwerfen, sie würden nur schreiben, um sich in der Geschichte zu verewigen, wenn alle möglichen Leute auf ihre Weise leben und niemand eine Stimme gegen sie erhebt. Es ist dumm, so anzugreifen, wenn die Lebensdauer der Werke der meisten Meisterschriftsteller kaum mehr als 50-100 Jahre beträgt. Am Anfang mag dies der Ausgangspunkt des gewöhnlichen Schriftstellers gewesen sein, aber wer mit dem Schreiben beginnt und sich dieser Arbeit wirklich widmet, weiß, dass man nach einer gewissen Zeit nicht mehr aufhören kann zu schreiben. Ob das, was geschrieben wird, um eine Notiz in der Geschichte zu hinterlassen, literarischen Wert hat, ist das Thema eines anderen Artikels.

Süleyman Deveci

20.01.2023

What do you think?

4.7k Points
Upvote Downvote

FEZİLE OLKANLI: “SONSUZ”

Sessiz evlilikte sorunlar konuşulmuyor, gerginlikler artıyor!