in ,

Das Weiße Haus hat Blackwater vergessen: Wagner zur „kriminellen Vereinigung“ erklärt

Das Weiße Haus hat Blackwater vergessen: Wagner zur „kriminellen Vereinigung“ erklärt

Die USA haben Wagner, der häufig für seine Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung in der Ukraine angeführt wird, zu einer kriminellen Organisation erklärt, weil er eine "Zentralmacht" sei. Das Weiße Haus hat jedoch jahrelang die Augen vor den Verbrechen der US-Organisation Blackwater verschlossen.

Wie die Zeitung BirGün berichtet, haben die USA eine neue Sanktion gegen die paramilitärische Organisation Wagner verhängt, die im Ukraine-Krieg eine Schlüsselrolle für Russland gespielt hat und an der Tötung vieler Zivilisten in der Region beteiligt gewesen sein soll. In der Erklärung des Weißen Hauses heißt es, das US-Finanzministerium werde die russische Militärfirma Wagner-Gruppe als „internationale kriminelle Organisation“ anerkennen. Indem das Weiße Haus die Verbrechen der paramilitärischen US-Organisation Blackwater ignorierte, bei denen Hunderte von Zivilisten ums Leben kamen, bewies es jedoch einmal mehr seine Heuchelei.

Der Koordinator für strategische Kommunikation des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, John Kirby, teilte auf der täglichen Pressekonferenz mit, das amerikanische Finanzministerium werde die von Jewgeni Prigoschin geführte russische Söldnergruppe als „schwere internationale kriminelle Organisation“ anerkennen. Kirby deutete an, es gebe Unstimmigkeiten zwischen dem russischen Verteidigungsministerium und der Wagner-Gruppe, und sagte, die Wagner-Gruppe sei zu einer zentralen Kraft in diesem Bereich geworden.

Kirby kündigte an, weitere Sanktionen gegen die Wagner-Gruppe und ihre Unterstützer auf verschiedenen Kontinenten zu verhängen, und teilte außerdem Satellitenfotos mit, die angeblich zeigen, der Wagner-Gruppe seien im vergangenen Jahr von Nordkorea Waffen zum Einsatz in der Ukraine geliefert worden. Kirby behauptete, die Waffenlieferungen aus Nordkorea seien nach den von ihm gezeigten Fotos per Zug in Container verladen und nach Russland geliefert worden.

GRUND FÜR DIE SANKTIONEN: WAFFENLIEFERUNGEN

„Wir fordern Nordkorea auf, diese Lieferungen an Wagner sofort zu stoppen“, sagte Kirby und kündigte an, in diesem Zusammenhang weitere Sanktionen gegen Wagner zu verhängen. Kirby erklärte, man ziehe es vor, die Angelegenheit vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) zu bringen, ohne jedoch den Umfang der Sanktionen zu erläutern.

DIE DUNKLE VERGANGENHEIT DER US-ORGANISATION

Die US-Regierung, die erklärt hat, „Wagner“ als kriminelle Organisation anzuerkennen, sieht die Verbrechen der paramilitärischen Organisationen, die für die US-Streitkräfte arbeiten, entweder nicht ein oder erkennt sie erst nach starkem Druck im Lichte der Beweise an.

Blackwater, das in der dunklen Geschichte der US-Streitkräfte schwere Verbrechen begangen hat, ist am bekanntesten und am ehesten mit Wagner vergleichbar. Blackwater, ein Projekt von Dick Cheney, der zwischen 2001 und 2009 US-Vizepräsident war, wurde 1996 von Erik Prince und Al Clark, dem Präsidenten der „Internationalen Christlichen Authentizität Organisation“ und einem ehemaligen Soldaten der „US Navy Spezialkräfte“, gegründet.

Obwohl sie als privates Sicherheitsunternehmen auftritt, hat die Organisation, die mit ihren Aktionen, Attentaten und Sabotageakten in zahlreiche Verbrechen verwickelt war, ihre erste internationale Aktion den Anschlägen vom 11. September 2001 führte sie auf Anweisung des damaligen Präsidenten George W. Bush Anschläge im Irak und in Afghanistan durch. Die Organisation tötete 2004 bei der Operation in Falludscha im Irak 17 Zivilisten und 2007 in Bagdad 14 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder. Vier ehemalige Mitarbeiter der Organisation, die vorsätzlich 14 Menschen getötet hatten, wurden 2014 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Blackwater, das auch für seine blutigen Einsätze im Irak und in Afghanistan bekannt ist, hat während der US-Invasion im Irak mit Attentaten und Bombenanschlägen auf sich aufmerksam gemacht.

Darüber hinaus hatten einige Mitglieder der Organisation zahlreiche Zivilisten in Afghanistan entführt und Lösegeld gefordert. Das Unternehmen, das durch die Enthüllungen über die Folterungen von Zivilisten in der Region große Reaktionen hervorrief, änderte später seinen Namen in Academi.

Der Eigentümer von Wagner, Jewgeni Prigoschin, forderte die USA in einem kurzen Schreiben an das Weiße Haus auf, den Vorwurf zu klären, „welches Vergehen Wagner begangen hat“.


Spannungen in den Beziehungen zu Russland

Die Stadt Soledar in der ukrainischen Region Donezk hat die Spannungen zwischen der russischen Söldnerfirma Wagner Group und dem Kreml verstärkt. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, teilte gestern mit, die Stadt Soledar, in der in letzter Zeit heftige Kämpfe stattgefunden haben, sei von russischen Fallschirmjägern erobert worden. Wagner-Gründer Jewgenij Prigojin erklärte jedoch am selben Tag, es gebe keinen einzigen russischen Fallschirmjäger in der Stadt und der Kreml beleidige seine eigenen Kämpfer, indem er ihre Bemühungen ignoriere. Nach der Erklärung von Prigojin gab das Verteidigungsministerium eine neue Erklärung heraus, in der es den Wagner-Kämpfern „für ihren tapferen Kampf und ihren Beitrag zum Sieg von Soledar“ dankte. Es wurde jedoch bekräftigt, die Stadt sei unter der Führung der russischen Armee erobert worden.

BirGün

What do you think?

2.9k Points
Upvote Downvote

Till – Kampf um die Wahrheit

TEMA Vakfı 2022’nin Çevre Olaylarını Değerlendirdi