in ,

Ankara Gençlerbirliği hat seinen Vertrag gekündigt, weil der Fußballer Kurde ist!

Fußball

"Der einzige Grund für die Vertragsauflösung ist, dass Rodin Cem Deprem Kurde ist und schon früher für die Mannschaft von Dalkurd gespielt hat."

Der Fußballverein Ankara Gençlerbirliği hat den Vertrag mit Rodin Cem Deprem, einem 24-jährigen kurdischen Fußballspieler aus Schweden, aufgelöst. Spor Toto 1. Liga Team Gençlerbirliği unterzeichnete gestern (17. Januar) einen Eineinhalbjahresvertrag mit Deprem, doch der Vertrag wurde aufgelöst, nachdem herausgefunden wurde, dass der Spieler zuvor für das kurdische Team Dalkurd gespielt hatte und Kurde war.

Laut bianet sagte ein Gençlerbirliği-Kongressmitglied: „Der einzige Grund für die Vertragsauflösung ist, dass Rodin Cem Deprem Kurde ist und schon früher für die Mannschaft von Dalkurd gespielt hat.“ Das Kongressmitglied erklärte, der Verein Gençlerbirliği habe später festgestellt, ein Kurde zu sein, und Nachforschungen über ihn angestellt. Als sie sahen, bei Dalkurd gespielt zu haben, beschlossen sie, seinen Vertrag aufzulösen:

Der offizielle Twitter-Account von Gençlerbirliği twitterte: „Rubin Cem Deprem hat einen Vertrag mit Rubin Cem Deprem unterzeichnet“, aber der Name des Spielers war falsch geschrieben. Wir haben ihnen mitgeteilt, dem Namen des Spielers sei ein Fehler unterlaufen, woraufhin sie diesen Tweet gelöscht haben. Dann wurde ein Foto von der Vertragsunterzeichnung geteilt, auf dem das Gesicht des Präsidenten von Gençlerbirliği ziemlich mürrisch aussah.

In den sozialen Medien gab es einige Reaktionen wie „dieser Mann hat für Dalkurd gespielt, diese Mannschaft ist terroristisch, warum habt ihr ihn gekauft“. Es wurde behauptet, Dalkurd, das in der dritten schwedischen Liga spielt, sei ein terroristischer Verein. Als der Verein weitere Nachforschungen anstellte, erfuhr er, der Verein Amedspor habe sich bereits vor einem Monat um den Fußballer bemüht, aber keine Einigung erzielen können. Als Dalkurd zu Amedspor hinzukam, begannen die Diskussionen. Die Geschäftsführung war auch über die Reaktionen besorgt, weil Dalkurd ein Logo verwendete, das der Flagge der Regionalregierung von Kurdistan ähnelte, und kündigte den Vertrag.

Nach den Reaktionen heißt es, der Vertrag sei aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt worden, aber das ist eine völlige Entstellung. Er wurde als Spieler angeworben, aber als man erfuhr, ein Kurde zu sein, löste man seinen Vertrag auf, unter anderem wegen der Reaktion der Fans.“

Niyazi Akdaş, Präsident des Gençlerbirliği Sports Club, erklärte, die Anschuldigungen entsprächen nicht der Wahrheit und man habe sich in gegenseitigem Einvernehmen von Rodin Cem Deprem getrennt. Akdaş erklärte, man habe einen Vertrag mit Deprem als Mittelstürmer unterzeichnet und sagte: „Wir haben einen Vertrag als Mittelstürmer unterschrieben, dann dachten wir, wir sollten nicht mit der Zukunft des Kindes spielen, wir sollten es nicht vergeuden, und wir hätten mehr Geld bezahlt, also sind wir in gegenseitigem Einvernehmen gegangen.“

Gençlerbirliği postete auf ihrem Social-Media-Konto und schrieb Folgendes: „Wir haben den Vertrag mit Rodin Cem Deprem, den wir im Prinzip als unseren neuen Transfer vereinbart und der Öffentlichkeit bekannt gegeben haben, seit gestern einvernehmlich aufgelöst, weil wir uns nicht über die Vertragsdauer einigen konnten.“

Der Fußballspieler Robin Cem Demir gab eine Erklärung ab, nachdem das Thema in der Presse aufgegriffen worden war. Demir erklärte, der Vertrag sei aufgrund einer Meinungsverschiedenheit gekündigt worden. In seinem Posting sagte Demir: „Ich habe den Vertrag aufgrund von Meinungsverschiedenheiten während der Vertragslaufzeit gekündigt. Ich bin ein Fußballer, lasst uns das Thema abschließen“.

Im Jahr 2014 wurde Deniz Naki, ein kurdischer Fußballspieler, der für Gençlerbirliği spielte, in Ankara angegriffen, nachdem er in den sozialen Medien über die Vorfälle in Kobani berichtet hatte. Nach dem Vorfall kündigte Gençlerbirliği die gegenseitige Aufhebung des Vertrags an.

Fenerbahçe hat ebenfalls einen Vertrag gekündigt

Fenerbahçe hatte Ozan Suncak, einen 18-jährigen Mittelfeldspieler, der aus Deutschland verpflichtet worden war, des Landes verwiesen, weil er in den sozialen Medien einen Beitrag über die „kurdische Flagge“ kommentiert hatte.

Fenerbahçe kündigte den Vertrag 24 Stunden nach der Unterzeichnung eines Dreijahresvertrags mit dem Spieler.

Foto: Rudaw

What do you think?

4.2k Points
Upvote Downvote

GEW: „Alarmstufe dunkelrot – Schnelle und nachhaltige Hilfen für Schulen im Dauerstress!“

Kaan Sekban, 40. yaşını ve yeni kitabını özel bir davetle kutladı