in ,

Afrin ( Efrîn) wurde Schritt für Schritt türkisiert

Ömer Akın / Analyse

In 5 Jahren haben die Türkei und ihre paramilitärischen Kräfte nichts Kurdisches in Afrin hinterlassen. Der kurdische Unterricht wurde eingestellt, die Namen wurden türkisiert, überall hingen türkische Flaggen, Schikanen, Vergewaltigungen, Plünderungen der Natur und Entführungen nahmen von Tag zu Tag zu.

Einem Bericht von Ömer Akın von der Mesopotamien Agentur zufolge wird die Politik des Aktionsplans „Arabischer Gürtel“, die 1973 vom Baath-Regime unter Hafez al-Assad in Syrien umgesetzt wurde, heute von der Türkei umgesetzt. Im Rahmen dieses Plans, der seit 50 Jahren besteht, hat das Baath-Regime 1 Million Hektar Land, das den Kurden in Nord- und Ostsyrien gehört, an arabische Stämme aus Städten wie Raqqa und Aleppo vergeben. Damit sollte die demografische Struktur in den Städten Nord- und Ostsyriens verändert werden. Trotz aller Bemühungen hat der Aktionsplan jedoch nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht.

PLAN ‚ARABISCHER BOGEN‘

Heute hat die Türkei die Politik umgesetzt, die das Baath-Regime nicht erreicht hat. Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 hat die Türkei in Städten wie Azaz, Bab, Jarabulus, Afrin und Serêkaniyê Kurden vertrieben und durch Araber ersetzt.

Nach dem Plan, den AKP-Präsident Tayyip Erdoğan vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) vorstellte, sollen in dem 32 Kilometer tiefen Gebiet von der Grenze bis zur Grenze zur Föderierten Region Kurdistan 140 Dörfer mit 5.000 Einwohnern und 10 Bezirke mit 30.000 Einwohnern entstehen. Jeder Haushalt, der hier angesiedelt wird, erhält 1 Hektar Land. 82,6 Millionen Quadratmeter Land werden für 140 Dörfer und 10 Millionen Quadratmeter für 10 Bezirke benötigt. Die Größe der für die Landwirtschaft zu verteilenden Flächen wird 140 Millionen Quadratmeter erreichen.

Bei den Familien, die Erdoğan in den vielfach von Kurden bewohnten Gebieten ansiedeln will, handelt es sich um die paramilitärischen Kräfte, die er seit Jahren bei Angriffen einsetzt, und deren Angehörige.

DAS TURKIFIZIERUNGSPROJEKT

Es ist zwar nicht bekannt, wie „erfolgreich“ dieser Plan sein wird, aber ähnliche Praktiken werden nach und nach in der nord- und ostsyrischen Stadt Afrin unter der Kontrolle der Türkei und paramilitärischer Kräfte umgesetzt. Neben dem Plan des „Arabischen Gürtels“ werden in Afrin auch Türkisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Am 20. Januar 2018 startete die Türkei einen Angriff auf Efrîn, auch bekannt als „Kurdischer Berg (Çiyayê Kurmênc)“. Da bei den Angriffen vor allem Zivilisten getroffen wurden, beschloss die Autonome Verwaltung von Efrîn, sich zurückzuziehen“. Das Stadtzentrum von Efrin und einige seiner Stadtteile gerieten am 18. März unter die Kontrolle der Türkei und ihrer paramilitärischen Kräfte.

450 TAUSEND MENSCHEN WURDEN ANGESIEDELT

Mehr als 300 000 Menschen mussten Afrin während der Angriffe verlassen. Der Anteil der kurdischen Bevölkerung, der vor den Anschlägen 98 Prozent betrug, sank nach den Anschlägen auf 20 Prozent. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Syrien-Afrin wurden paramilitärische Kräfte und ihre Familien in den von Kurden geräumten Orten angesiedelt. Den Angaben zufolge wurden innerhalb von 5 Jahren mehr als 450 Tausend Menschen in den Dörfern und Bezirken von Efrin angesiedelt. Die meisten dieser Menschen wurden aus dem Süden von Idlib, Aleppo und Ost-Ghouta in Damaskus gebracht.

DIE NAMEN WURDEN INS TÜRKISCHE UMBENANNT

Die Türkei hat die kurdische Sprache in allen Institutionen und Organisationen abgeschafft. Überall hingen türkische Flaggen, und die Namen von Straßen, Dörfern und öffentlichen Einrichtungen wurden ins Türkische umgeschrieben. Der Azadî-Platz im Zentrum von Afrin wurde in Atatürk-Platz umbenannt; die Newroz-Kreuzung wurde in Selahattin-Kreuzung umbenannt; die Wetani-Kreuzung wurde in 18. März-Kreuzung umbenannt; die Kawayê-Hesinkar-Kreuzung wurde in Olivenzweig umbenannt.

Das Dorf Qestela Miqdad wurde in Selçuk Obası umbenannt; das Dorf Kotana wurde in Zafer Obası umbenannt; das Dorf Kurzêlê wurde in Cafer Obası umbenannt.

ERDOĞAN-POSTER UND TÜRKISCHE FLAGGE

Die Türkei und die mit ihr verbündeten Kräfte gaben den strategischen kurdischen Regionen osmanische Namen und hängten überall türkische Flaggen sowie Fotos von AKP-Präsident Erdoğan auf.

Türkische Fahnen wurden an Geschäften und Straßen aufgehängt, und auch die heiligen Stätten der Jesiden wurden geplündert. Darüber hinaus werden türkische Personalausweise für jedermann ausgestellt.

8 TAUSEND 595 MENSCHEN WURDEN ENTFÜHRT

Neben der Türkisierungspolitik gab es in den letzten fünf Jahren auch viele unmenschliche Praktiken. Paramilitärische Kräfte, die der Türkei treu sind, entführen täglich zahlreiche Menschen und töten sie oder foltern sie schwer. Hunderte von Frauen wurden in dieser Zeit belästigt und vergewaltigt.

Die Menschenrechtsorganisation Syria-Afrîn gab bekannt, dass die Türkei und ihre paramilitärischen Kräfte 8.595 Zivilisten entführt haben, wobei das Schicksal von fast der Hälfte von ihnen unbekannt ist. Von den Verwandten vieler von ihnen wird Lösegeld für ihre Freilassung verlangt.

Denselben Daten zufolge wurden in 5 Jahren mindestens 96 Frauen ermordet und 72 Frauen vergewaltigt.

368 TAUSEND OLIVENBÄUME WURDEN ABGEHOLZT

Es gab einen großen Raubzug nicht nur gegen die Menschen, sondern auch gegen die Natur. Mindestens 368 Tausend Olivenbäume und andere Baumarten wurden in 5 Jahren gefällt. Das aus den gefällten Bäumen gewonnene Holz wurde auf den Märkten verkauft. Mehr als 17 Tausend Olivenbäume wurden verbrannt. Außerdem wurden 12 Tausend Hektar bewaldete Flächen in Brand gesetzt.

IN GLOBALEN HANDEL UMGEWANDELT

Die von der Türkei nach ihren Angriffen auf Afrin beschlagnahmten Oliven wurden ebenfalls in den globalen Handel gebracht. Im November 2018 veröffentlichte Dokumente enthüllten, die Türkei habe ein Plünderungsprotokoll mit bewaffneten Gruppen unterzeichnet. Aus dem Protokoll geht hervor, der Verkauf der gewonnenen Oliven an einige Kapitalisten in der Türkei und deren Weiterverkauf in verschiedene Länder.

PLÜNDERUNG

Zehntausende von vertriebenen Zivilisten haben ihre Häuser beschlagnahmt. Viele Häuser wurden in Gefängnisse oder Außenposten für paramilitärische Kräfte umgewandelt.

Auch historische Stätten wurden geplündert. Nach Angaben der Denkmalschutzbehörde von Afrin gibt es in der Stadt 96 historische Hügel. Die meisten dieser Hügel wurden ausgegraben und geplündert. Mehr als 28 historische Stätten und Lagerhäuser wurden dem Erdboden gleichgemacht, mehr als 15 Friedhöfe wurden geplündert. Ein Friedhof wurde in einen Tiermarkt umgewandelt. Die Eisenbahnstrecke vom Dorf Meydan Ekbes im Bezirk Rajo zum Dorf Kafr Cenê in Shêrawa und von dort zum Dorf Qitmê wurde entfernt und an Händler in Ezaz verkauft.

ANGRIFF AUF DEN FRIEDHOF

Die Leichen von YPG-Mitgliedern, die bei den Angriffen ums Leben kamen, wurden auf dem Avesta-Friedhof exhumiert. Die Agentur Anadolu (AA) behauptete, die Leichen auf dem Friedhof gehörten zu Menschen, die von der YPG hingerichtet wurden, und bezeichnete den Friedhof als „Massengrab“.

MILITÄRSTÜTZPUNKTE UND GEFÄNGNISSE

Die Orte, die verbrannt, abgerissen und beschlagnahmt wurden, wurden in Gefängnisse oder Polizeistationen umgewandelt. Die gebauten Gefängnisse und Polizeistationen wurden von paramilitärischen Gruppen gemeinsam genutzt. Einige Gefängnisse sind wie folgt:

  • Transportgefängnis: Ehemaliges Verkehrs- und Verwaltungsgebäude. Sie wird von den paramilitärischen Kräften der Jabhet al-Shamiye kontrolliert, die sich von der Regierung in Damaskus losgesagt haben. Hier werden aus Afrin entführte Zivilisten festgehalten.
  • Gefängnis im Dorf Tirindê: Es steht unter der Kontrolle des Nationalen Nachrichtendienstes (MIT) und wird als das „gefährlichste“ Gefängnis bezeichnet. Entführte Menschen werden hier allen Arten von physischer und psychischer Folter ausgesetzt.
  • Ashrafiyê-Gefängnis: Unter der Kontrolle von paramilitärischen Kräften, die der Türkei gegenüber loyal sind.
  • Gefängnis Vêlat-Straße: Ein altes Haus. Ehrar al-Sharqiya kontrolliert diesen Ort.
  • Mehmûdiyê-Gefängnis: Sie steht unter der Kontrolle der Firqet al-Hamzat-Kräfte. Dutzende von Menschen werden hier festgehalten. Frauen werden in 2 Räumen untergebracht.
  • Gerichtsgefängnis: Unter der Kontrolle von Jabhet al-Shamiye. Es wird für entführte Frauen und Kinder verwendet.

SCHULEN WERDEN ZU GEFÄNGNISSEN

  • Efr’s Ezhar School Dungeon: Unter der Kontrolle der Ehrar al-Sharqiya-Kräfte und des MIT.
  • Verlies der Itihad al-Arebi-Schule: Unter der Kontrolle von Jabhet al-Shamiya. Viele Frauen werden hier festgehalten. Außerdem gibt es eine Militärbasis.
  • Al-Karameh School Dungeon: Unter der Kontrolle von Faylaq al-Sham. Dort wurde eine Militärbasis eingerichtet.
  • Emir Xubari School Dungeon: Es befindet sich gegenüber dem Platz der Freiheit.

SCHWERE FOLTERUNGEN

Die Schulen in den Dörfern von Afrin werden auch als Militärstützpunkte oder Gefängnisse genutzt. Im Bezirk Bilbilê wurden 27 von 39 Schulen entweder vollständig oder weitgehend zerstört. Die übrigen wurden in Militärstützpunkte umgewandelt. Fast alle der 50 Schulen im Bezirk Cindirês wurden abgerissen. Die Schule im Zentrum wurde in ein Waffenlager für paramilitärische Kräfte umgewandelt. Menschen, die an zu Gefängnissen umfunktionierten Orten festgehalten werden, sind schwerer Folter ausgesetzt.

SIE HABEN ES MIT DER TÜRKEI VERBUNDEN

Ibrahîm Şêxo, der Sprecher der Syrien-Afrîner Menschenrechtsorganisation, bewertete die Entwicklungen der letzten 5 Jahre. Şêxo bezeichnete die Situation in Afrin als „Völkermord“ und sagte: „Jeden Tag gibt es viele Rechtsverletzungen wie Verhaftungen, Entführungen, Plünderungen, Beschlagnahmungen von Eigentum, Vergewaltigungen und Zwangsheirat. Parallel dazu spielen sie mit der demografischen Struktur. Seit dem 18. März wurden 300 Tausend Einwohner von Efrin gezwungen, die Stadt zu verlassen. An ihrer Stelle wurden 450 Tausend Araber, Turkmenen und fast 500 Familien von Palästinensern angesiedelt“.

Şêxo wies darauf hin, in jeder Hinsicht mit der Türkei verbunden zu sein: „Sie haben alle administrativen Einrichtungen wie Bildung, Sicherheit usw. in Afrin mit der Türkei verbunden. Der aus der Türkei entsandte Gouverneur kam nach Afrin und ließ sich im alten Efrin-Palast nieder. Alle Schritte und Entscheidungen, die in Afrin getroffen werden, sind Entscheidungen der Türkei. Im Jahr 2019 haben sie das Dorf Hamamê im Bezirk Cinderes mit Iskenderun verbunden. Als wir hier eine Straße eröffneten, begannen sie, diese Straße für alle An- und Abflüge zu nutzen.“

UNTERRICHT IN TÜRKISCH UND ARABISCH

Şêxo fuhr wie folgt fort: „Überall wurden türkische Flaggen aufgestellt und Fotos von Erdoğan aufgehängt. Sie änderten die Namen vieler Plätze und gaben ihnen türkische Namen. Darüber hinaus wurden Dörfer in Afrin nach ehemaligen osmanischen Sultanen benannt. Die TL wird in Afrin nun als Handelswährung verwendet. Türkisch wurde zur obligatorischen Unterrichtssprache. Kurdisch wurde aus der Bildungssprache gestrichen. Arabisch und Türkisch werden als Unterrichtssprache verwendet. Die Kurden werden gezwungen, Arabisch zu sprechen.“

Şêxo erklärte, die Kurden lebten in einer schlimmeren Zeit als zu Zeiten des syrischen Regimes und betonte, die tausendjährige Geschichte von Afrin solle zerstört werden.

MA / Ömer Akın

What do you think?

3.8k Points
Upvote Downvote

‘’Setlerden uzak olmak beni hüzünlendiriyor’’

“Richard Bugünün Sorunlarına Yanıt Aradığımız Bir Oyun”